Spiegel-Interview mit dem V-Mann im Fall Amri – Journalistische Fehlleistung erster Güte

Der Spiegel hat den V-Mann interviewt, der Anis Amri beobachtet hat. Im Fall Amri und des Anschlags auf den Berliner Breitscheidplatz gibt es viele Ungereimtheiten und offene Fragen. Aber der Spiegel hat keine davon gestellt, stattdessen hat er den Mann nach dessen Alltag befragt. Das hätte die „Bunte“ aber wohl besser gekonnt.

Das Interview im Spiegel zeigt, wie Journalismus nicht funktioniert. Der V-Mann soll aufgrund der offenen Fragen zu dem Terroranschlag vor dem Untersuchungsausschuss befragt werden und wenn ich die Gelegenheit hätte, ihn zu interviewen, würde ich ihn zu dem Anschlag und den Umständen befragen. Aber der Spiegel fand das Thema offensichtlich nicht interessant und hat den Mann ausgefragt, wie denn das Leben im Zeugenschutzprogramm so läuft und wie seine Frau das Ganze findet.

Zur Erinnerung noch einmal kurz die……

….passend dazu….
Aktueller Artikel über die Lage in Syrien zeigt die Doppelmoral des Spiegel

Der Spiegel beklagt in einem aktuellen Artikel völlig zu Recht die Lage in Syrien. Leider fehlt in dem Artikel aber jeder Hinweis auf die Gründe und Verursacher. Man könnte das Leiden in Syrien sofort beenden, aber der Spiegel steht ganz vorne, wenn es darum geht, genau das zu verhindern.

Unter der Überschrift „Corona in Syrien – Die nächste Katastrophe“ können wir heute im Spiegel lesen, wie schlimm die Lage in Syrien ist:

„Tatsächlich lässt der Staat die Syrer ziemlich allein. Während Assad so tut, als sei alles unter Kontrolle, befindet sich Syrien nahezu im freien Fall. Mehrere Katastrophen gleichzeitig……

Kommentare sind geschlossen.