Was der „Tiefe Staat“ mit uns und Europa so vor zu haben scheint

Willst du eines Menschen Charakter kennenlernen, so gib ihm Macht, hieß es schon bei unseren Alten. Dass die Ausübung von Herrschaft Menschen korrumpiert, ist also nichts neues. Hat nun der österreichische Bundeskanzler im Zuge der Corona-Krise mit verstörenden und verantwortungslosen Aussagen eine bislang unbekannte Seite seines Charakters sichtbar gemacht? Ein Sitzungsprotokoll der Coronavirus-„Taskforce“ von März, legt jedenfalls nahe, dass die Regierung bewußt Angst und Schrecken verbreiten wollte. Und damit zumindest auch die Auslösung von psychischen Beschwerden oder die Verschlimmerung solcher bei vielen Landsleuten in Kauf genommen. Und dann soll Kurz noch, abgesehen von angeblich verfassungsrechtlich bedenklichen Äußerungen, Maßnahmen-Kritiker und Corona-Skepiker als dumm bezeichnet haben. Vielleicht nach einem seine grauen Zellen lähmenden Besuch eines nur Mitgliedern zugänglichen Clubs in der Wiener Innenstadt?

Sei´s drum, die gelegentliche Empörung über des Kanzlers Arroganz ignoriert allerdings die Tatsache, dass es in diesem neoliberal angelegten sozialem und politischem System sittliche oder struckturelle Moral ja gar nicht geben kann, da es sich damit selbst abschaffen würde. Daher wird Kurz sagen, hier steh ich, ich kann nicht anders, und bekommt Aplaus und…..

Kommentare sind geschlossen.