Globale Waffenruhe oder Krieg? Donald Trump entscheidet sich für: Krieg.

Am Freitag beerdigte die Trump-Administration eine über Wochen verhandelte UN-Resolution, die zu einer globalen Waffenruhe aufgerufen hätte. Im Kleinkrieg Trumps gegen China im Rahmen der Corona-Pandemie sind dem US-Präsidenten Nuancen in Formulierungen wichtiger als das weltweite Schweigen der Waffen.

Globale Waffenruhe oder Krieg? Donald Trump entscheidet sich für: Krieg. <br>  <span id='sec-title'>Verpasste Chance in Zeiten der Corona</span>

Am Freitag blockierte die Vetomacht USA im UN-Sicherheitsrat einen Resolutionstext, der im Rahmen der globalen Corona-Pandemie einen weltweiten Waffenstillstand in sämtlichen Kriegen und Konflikten gefordert hätte. Bereits Ende März rief UN-Generalsekretär António Guterres zu einem „sofortigen weltweiten Waffenstillstand in allen Ecken der Welt“ auf, um so auch die vor Krieg und Zerstörung geschundenen Gesellschaften effektiv vor dem tödlichen Virus schützen und die Ausbreitung des Virus besser eindämmen zu können.

Die Trump-Taktik: Es sind immer die anderen schuld.

Seit rund sieben Wochen verhandelten die Delegationen der 15 Mitglieder des UN-Sicherheitsrats an Formulierungen für eine Resolution, um die Forderung von Guterres völkerrechtlichen Status zu verleihen. Der von Tunesien und Frankreich eingebrachte Text beinhaltete auch……

Kommentare sind geschlossen.