SNB-Chef – Ein Absturz wie die Grosse Depression

Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Thomas Jordan hat in einem Interview mit der SonntagsZeitung gesagt, es kommen wegen der erzwungenen Stilllegung der Gesellschaft durch den Bundesrat sehr schwierige Zeiten auf die Schweiz zu, mit sehr hoher Arbeitslosigkeit und vielen Firmenkonkursen. Man muss mit Langzeitschäden rechnen und die Schweiz werde noch Jahre an den Kosten “zu kauen haben“, so Jordan.

Auf die Frage, wie er die wirtschaftliche Zukunft für die Schweiz sehen würde, zeichnet Jordan ein düsteres Bild. Man müsse damit rechnen, dass es zum grössten Einbruch seit der Grossen Depression in den 1930er-Jahren komme. Es sei möglich, dass gesunde Firmen untergehen, welche eine normale Rezession ohne weiteres überlebt hätten. Die Folgeschäden der wirtschaftlichen Einschränkungen seien enorm. Entscheidend sei, ob auf den Absturz eine rasche Erholung folge.

Der Weg aus dem Lockdown findet der Präsident der SNB sehr wichtig. Mit dem aktuellen Aktivitätsniveau von 70 bis 80 Prozent gingen der Schweiz monatlich zwischen 11 und 17 Milliarden Franken verloren. “An diesen Kosten werden…..

Kommentare sind geschlossen.