Entscheid des Bundesrates zu 5G bedeutet eine Verschärfung mit Salamitaktik

Bundesrat entscheidet über 5G

Mit dem neuen Entscheid des Bundesrates zu 5G werden trotz Warnungen des Europarates vor Gesundheitsschäden adaptive Antennen gleich behandelt wie konventionelle und die Vollzugshilfe soll 1,5 Jahre dauern und mit Testmessungen erfolgen, für die es bis heute keine Messgeräte und Messmethoden gibt. Der Bundesrat hält das Notrecht wegen dem Coronavirus mit massiven Einschränkungen von Grundrechten aufrecht. Er zeigt allerdings völlige Sorglosigkeit bis Fahrlässigkeit bei Massnahmen gegen 5G trotz unzähliger Warnungen von verschiedenen Seiten. Verfolgt der Bundesrat überhaupt noch Ziele im Interesse der Schweizerischen Bevölkerung ?

Hurra – die Grenzwerte werden nicht erhöht

Der Bundesrat hat gestern in einer Pressemitteilung über das weitere Vorgehen bezüglich der fünften Generation des Mobilfunks (5G) entschieden.  Die Grenzwerte will der Bundesrat nicht erhöhen, was sehr begrüssenswert ist. Dies immerhin entgegen dem Druck der Mobilfunkindustrie, des Mobilfunklobby-Verbandes ASUT, der sehr industrienahen „Denkfabrik“ Avenir Suisse, sowie der internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung……

Kommentare sind geschlossen.