CEO der Boeing Corporation: Die Luftfahrtindustrie erlebt einen “apokalyptischen” Moment

Der Herbst 2020 wird für viele amerikanische Unternehmen entscheidend sein, da dann die staatliche Unterstützung eingestellt wird.

Boeing Chairman Dave Calhoun Speaks with CNBC’s Phil Lebeau Today On “SQUAWK BOX”

Dies teilte Dave Calhoun, CEO der Boeing Corporation, die zusammen mit Lockheed Martin und Raytheon zu den drei größten Herstellern von Waffen und militärischer Ausrüstung gehört, mit.

In einem Interview mit NBC gab Calhoun zu, dass das Unternehmen eine Insolvenz nicht ausschloss, da Kunden Bestellungen verzögern und Flugreisen nicht bald wieder auf das Vorkrisenniveau zurückkehren werden. Auf die Frage, ob das Unternehmen seine Aktivitäten reduzieren könne, antwortete Calhoun: „Ja, höchstwahrscheinlich“.

Es ist erwähnenswert, dass das Boeing-Management bereits im vergangenen Monat beschlossen hat, 16.000 Arbeitsplätze abzubauen und die Flugzeugproduktion zu reduzieren.

„Wenn der September kommt, wird etwas passieren“, beklagt sich Calhoun. „Das Verkehrsaufkommen wird nicht auf 100 Prozent zurückkehren. Sie werden nicht einmal zu 25 Prozent zurückkehren. Vielleicht nähern wir uns bis Ende des Jahres 50 Prozent. Anpassungen werden natürlich von den Fluggesellschaften vorgenommen“.

Die Boeing Corporation ist nicht nur für zivile Flugzeuge bekannt, sondern auch für militärische Entwicklungen. Es produzierte die strategischen Bomber B-52 Stratofortress, Angriffs- und Aufklärungsdrohnen sowie die Raketen AGM-69 und AGM-86.

Die Aktien des Unternehmens fielen Anfang dieses Jahres inmitten der Coronavirus-Pandemie. Wenn also in der ersten Februarhälfte die Kosten fast 350 Dollar erreichten, fiel der Preis Ende März auf 95 Dollar. Bisher kosten Boeing Co-Aktien weniger als 129 US-Dollar.

Kommentare sind geschlossen.