Demokratisch? Mitarbeiter des Innenministeriums wird wegen Kritik an Corona-Maßnahmen kaltgestellt

Im Bundesinnenministerium hat ein Referatsleiter in einem Bericht die Corona-Maßnahmen der Regierung scharf kritisiert und dafür seinen Posten verloren. Was hat er kritisiert? War die Kritik angemessen? Und wie berichten die Medien darüber?

Im Bundesinnenministerium hat ein leitender Mitarbeiter (immerhin leitete er das Referat „Krisen-Management“, das eine „eigene Bewertungskompetenz“ aufbauen soll) in einem 86-seitigen Bericht die Maßnahmen der Bundesregierung gegen Corona scharf kritisiert. Er sprach von einem „Fehlalarm“ und bezeichnete die Bundesregierung als den „größten Produzenten von Fake-News“. Harter Tobak, den wir uns genauer anschauen sollten.

Die Meldung darüber erschien in zwei….

Kommentare sind geschlossen.