US-Aggression! B-1B-Bomber fliegen wieder in der Nähe des chinesischen Luftraums

US B-1B-Bomber fliegen wieder in der Nähe des chinesischen Luftraums inmitten der Bedrohung durch den Neuen Kalten Krieg

B-1B Lancer over East China Sea this week. Bild: US Air Force

Es versteht sich von selbst, dass die Beziehungen zwischen den USA und China den tiefsten Punkt seit Jahrzehnten erreicht haben. Ein ehemaliger Handelsbeauftragter der Trump-Administration warnte davor, dass die durch die Coronakrise nach dem Handelskrieg hervorgerufenen Spannungen “den Beginn eines neuen Kalten Krieges” markierten.

Die ehemalige Top-Handelsunterhändlerin des Weißen Hauses, Clete Willems, sagte am Dienstag zu CNBCs Squawk Box Asia:

Die Realität sieht so aus, dass die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China im Moment erheblich zunehmen.

Ich weiß, dass die Leute sich mit der Terminologie unwohl fühlen, aber ich denke, wir müssen ehrlich sein und dies als das bezeichnen, was es ist, und dies ist der Beginn eines neuen Kalten Krieges, und wenn wir nicht aufpassen, könnte es noch viel, viel schlimmer werden,

fügte Willems hinzu.

Das macht den zunehmenden Trend, das amerikanischen Langstreckenbombern über dem Ostchinesischen Meer fliegen und das direkt vor der Haustür des kommunistischen Landes – umso gefährlicher.

In einer zumindest indirekten Warnung, die die US-Verteidigungsbereitschaft nach der schwerwiegenden Beeinträchtigung des Militärs durch die Coronavirus-Pandemie bekräftigt, veröffentlichte die US-Luftwaffe am Donnerstag eine Fotoserie, die diese Woche eine strategische B-1B-Bombermission über dem Ostchinesischen Meer zeigt, bei der auch eine Luftbetankung durchgeführt wurde. Hier zu sehen auf Twitter.

Luftfahrtüberwachungsstellen verfolgten zwei US-B-1B-Überschallbomber, die von Guam in Richtung des Ostchinesischen Meeres starteten und sich dabei Taiwans nordöstlicher Seegrenze näherten.

Es ist der 15. derartige US-Militärflug, der sich seit Anfang April Taiwans umkämpfter Grenze nähert, und der dritte “Bomberanflug” seit Anfang dieses Monats.

Zu früheren Flügen über oder in der Nähe von taiwanesischen Gewässern gehörten auch Aufklärungsflüge, die angeblich die Entwicklungen in China inmitten der Pandemie genau beobachten.

Chinas Außenministerium warnte unterdessen, dass es zwar die internationalen Luftraumrechte respektiere, aber jegliche Verletzung seiner territorialen Integrität verurteile. Und zur Erinnerung: Peking betrachtet Taiwan und die Gewässer um das Land herum natürlich genau als solches.

Kommentare sind geschlossen.