Waffen für Libyen: Bevor die Tinte für einen Stopp trocken war

© BBC

Am 19. Januar vereinbarten mehrere Länder ein Waffenembargo für Libyen. Tage später verschiffte die Türkei Waffen nach Tripolis.

Am 24. Januar verliess ein Schiff namens «Bana» den türkischen Hafen Mersin. Vier Tage später verschwand es von den Tracking Sites, weil es seinen Transponder abgestellt hatte. Am ursprünglich angegebenen Ziel in Tunesien kam es nie an. Stattdessen tauchte es am 29. Januar im Hafen von Tripolis wieder auf, das konnte «BBC Africa Eye» anhand von Satellitenbildern nachweisen.

Eskortiert wurde die «Bana» von einer Militärfregatte, wie sie nur von der türkischen Marine benutzt wird. Geladen hatte das Schiff unter anderem…..

Kommentare sind geschlossen.