US-Sonderkomitee hat keine Beweise für Trumps Absprache mit Russland – Schiff ist im Panik-Modus

Strafverfolgungsbehörden und US-Geheimdienste fanden in den Transkripten des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses keine Beweise für eine Absprache zwischen Präsident Donald Trump und der Russischen Föderation während der Wahlen 2016 in den Vereinigten Staaten.

Am Donnerstag berichtet Fox News unter Berufung auf Quellen in der US-Regierung.

Die Meinung des Geheimdienstes stimmt mit den Schlussfolgerungen des US-Sonderstaatsanwalts Robert Mueller überein, der seit fast zwei Jahren mutmaßliche russische Einmischung in die Wahlen untersucht hat — Es gibt keine Einmischung.

Trump hat auch wiederholt den Verdacht auf illegale Kontakte mit russischen Beamten während des Wahlkampfs zurückgewiesen. Moskau hat auch oft Schlussfolgerungen über Versuche, den Verlauf der Wahlen in den Vereinigten Staaten zu beeinflussen, abgelehnt.

Daher können diese Tatsachen Fragen an den Vorsitzenden des Ausschusses, Adam Schiff, werfen, der zuvor erklärte, es gebe «direkte Beweise» für eine solche geheime Vereinbarung.

Kommentare sind geschlossen.