Große Koalition plant Beschaffung von 138 Kampfjets und bereitet sich auf Atomkrieg vor

Die Bundesregierung plant die Beschaffung von 93 neuen Eurofighter-Maschinen und 45 amerikanischen F-18-Kampfjets zu einem Gesamtpreis von knapp 20 Milliarden Euro. Der Eurofighter wird von Airbus, die F-18 von Boeing hergestellt.

Unter letzteren befinden sich 30 Maschinen vom Typ „Super Hornet“, deren Zweck darin besteht, die sogenannte „nukleare Teilhabe“ zu sichern und in Deutschland lagernde US-Atombomben in einem Atomkrieg einzusetzen. Für die Aufgabe standen bislang Tornado-Jagdbomber bereit, die allerdings spätestens 2030 ausrangiert und durch modernere Flugzeuge ersetzt werden sollen.

F-18 “Super Hornet” Kampfjets beim Einsatz über Afghanistan (U.S. Air Force photo by Staff Sgt. Andy M. Kin / Public domain)

Wie der Spiegel im April berichtete, hat Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) im April in einer E-Mail an US-Verteidigungsminister Mark Esper einen entsprechenden Deal in Aussicht gestellt. Der außerparlamentarische Vorstoß erfolgte offenbar mit Billigung des Koalitionspartners. In einer Stellungnahme betonte das Verteidigungsministerium, die SPD sei „seit Wochen in den Prozess…..

Kommentare sind geschlossen.