Impf-Fiasko in den USA: Todesfälle und Lähmungserscheinungen

1976: Gerald Ford ließ sich nicht beirren. Er leitete das Impfprogramm und kündigte Pläne an, bis zum Herbst täglich 1 Million Menschen zu impfen – ein beispielloser Zeitplan, den die Regierung nur mit Mühe einhalten konnte.
Mitte Oktober waren die Impfungen im Gange. Ford wurde von einem Arzt im Weißen Haus eine Injektion verabreicht.
Und dann tauchten plötzlich Probleme auf. Es gab Berichte über sporadische Todesfälle, die möglicherweise mit dem Impfstoff zusammenhingen. Es traten auch Fälle des Guillain-Barre-Syndroms auf, die auch heute noch von der Anti-Impf-Bewegung zitiert werden. Es entstand Panik, und Dutzende von Staaten unterbrachen die Impfungen.
Im Dezember nach dem mehr als 94 Berichte auftauchten die auf Lähmungserscheinungen hindeuteten wurde das gesamte Programm eingestellt.

https://www.washingtonpost.com/history/2020/05/01/vaccine-swine-flu-coronavirus/

Kommentare sind geschlossen.