Trump retweeted: Epstein hat sich nicht selbst umgebracht

Präsident Trump hat am Sonntag einen Bomben-Tweet retweetet, der besagt, dass der Milliardärspädophile Jeffrey Epstein sich nicht umgebracht hat.

POTUS hat einen Beitrag der ehemaligen GOP-Kongresskandidatin DeAnna Lorraine vom 25. April retweetet, der die Reaktion der Trump-Administration auf die Coronavirus-Pandemie verteidigte.

In ihrem Tweet war die Zeile «Jeffrey Epstein hat sich nicht umgebracht» enthalten.

«… und Jeffrey Epstein hat sich nicht umgebracht», schrieb DeAnna Lorraine.

Der verurteilte Pädophile und Kinderhändler der Elite, Jeffrey Epstein, sammelte viele VIP-Freunde und Bekannte, darunter Politiker, Mitglieder britischer Könige und mächtige Geschäftsleute.

Laut der Kinderbeschafferin Ghislaine Maxwell hatte Epstein angeblich „Dreck“ auf Hunderten seiner VIP-Freunde.

Die drohende Gefahr, dass Hunderte mächtiger Menschen in Epsteins Sexskandal verwickelt werden sollten, sowie die ungewöhnlichen Umstände seines Todes haben Gerüchte angeheizt, dass der Milliardär im Bundesgefängnis weiß getötet wurde und auf neue Anklagen wegen Sexhandels im Jahr 2019 wartete.

Lawandcrime.com berichtet: Das Weiße Haus hat auf eine Anfrage von Law & Crime nach einem Kommentar nicht geantwortet. Trump und Epstein hatten einen Streit, nachdem sie 2004 versucht hatten, sich gegenseitig für dasselbe Herrenhaus in Palm Beach zu überbieten, so die Washington Post. Epstein wurde später beschuldigt, Teenager-Mädchen missbraucht zu haben, doch sein Schuldbekenntnis von 2008 vor einem Gericht in Florida spiegelte kaum den Umfang der gegen ihn erhobenen Ansprüche wider. Er wich damals möglichen Anklagen des Bundes aus, nachdem er 2007 mit der damaligen US-Regierung eine gemütliche Vereinbarung getroffen hatte. Rechtsanwalt Alexander Acosta, der als Arbeitsminister für die Trump-Administration arbeiten würde.

Wie auch immer, der Retweet am Sonntag ist nicht das erste Mal, dass auf diese Weise eine merkwürdige Behauptung auf Trumps Konto auftaucht. Es ist nicht einmal das erste Mal, dass dies mit Lorraine passiert ist! Letzten Monat hat sie einen Beitrag getwittert, der Dr. Anthony Fauci, dem Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten, kritisch gegenübersteht. Es enthielt «FireFauci». Das Weiße Haus kackte später die Idee, dass Trump den Arzt entlassen würde.

Kommentare sind geschlossen.