Hisbollah wurde in Deutschland „ganz“ verboten. Und nun?

Eigentlich haben alle Eingeweihten es erwartet. Es war nur eine Frage der Zeit, wann die Zionismus-Lobby in Deutschland mit dem Flaggenträger Springer-Presse sich durchsetzen würde. Aber die Art und Weise, wie es dann erfolgt ist, stellt einmal mehr Rechtsstaatlichkeit auf den Kopf.

Die Hisbollah ist eine islamische Organisation im Libanon, die ab 1982 durch den Zusammenschluss verschiedener schiitischer Gruppen im Widerstand gegen die israelische Besatzung entstanden ist. Der Name der Organisation geht auf den im Heiliger Quran beschriebenen Begriff „Partei Allahs“ zurück (58:22). Die Hisbollah ist zudem eine politische Partei, die seit 1992 auch im libanesischen Parlament vertreten ist und Minister des Landes stellt. Im Libanon ist die Hisbollah vor allem für das sozialpolitische Engagement, wie z.B. im Bereich Bildung und Gesundheitswesen bekannt. In der Außenpolitik dominiert der Widerstand gegen langjährige israelische Besatzung [1].

Die Hisbollah unterhält viele soziale Einrichtungen, Krankenhäuser, Schulen und Waisenhäuser. Dies führt zur Unterstützung insbesondere bei der ärmeren Bevölkerung. Mit „Al-Manar-TV“ betreibt die Hisbollah seit 1991 einen eigenen regionalen Fernsehsender, der in ganz Libanon empfangen werden kann. Seit dem Jahr 2000 verfügt er auch über eine Satellitenstation. Nach Europa erfolgte……

Kommentare sind geschlossen.