Coronavirus: Was Newsweek hinsichtlich der COG-Pläne unerwähnt ließ

Obwohl oftmals ausschließlich im Zusammenhang mit einem Atomkrieg diskutiert, können Pläne für eine “Kontinuität der Regierung“ auch durch andere Umstände in Kraft gesetzt werden. Diese Pläne existieren einzig und allein, um das gegenwärtige System aufrechtzuerhalten, ungeachtet der Kosten.

Von Whitney Webb, Übersetzung Lars Schall

Der nachfolgende Artikel erschien am 23. März 2020 im englischen Original hier bei The Last American Vagabond. Whitney Webb ist eine in Chile lebende US-Journalistin, die für verschiedene Online-Nachrichtenseiten wie The Last American Vagabond, MintPress News und 21st Century Wire aktiv ist. 2019 erhielt sie den Serena Shim Award for Uncompromised Integrity in Journalism.

Als Ergänzung zu COG siehe auch “Die verborgene Regierungsgruppe, die JFK, Watergate, Iran Contra und 9/11 miteinander verlinkt“ und “9/11 Terror Trading: Beware of a Limited Hangout, Part Three“.

Coronavirus: Was Newsweek hinsichtlich der COG-Pläne unerwähnt ließ

Letzte Woche veröffentlichte Newsweek einen Bericht mit dem Titel “Inside The Military’s Top Secret Plans If Coronavirus Cripples the Government”, (in etwa: “Innerhalb der streng geheimen Pläne des Militärs, falls das Coronavirus die Regierung lähmt“), der vage Beschreibungen verschiedener militärischer Pläne enthält, die tatsächlich umgesetzt werden könnten, wenn die zivile Regierung weitgehend außer Gefecht gesetzt würde, wobei der Schwerpunkt auf dem Potential der aktuellen neuartigen Coronavirus-Pandemie (COVID-19) liegt, welches zu einem solchen Szenario führen könnte.

Der Autor des Artikels, William Arkin, stellt diese Pläne weitgehend als neu dar, obwohl er – tief im Artikel vergraben – schließlich erwähnt, dass solche Notfallpläne auf die Regierung Eisenhower zurückgeführt werden können (obwohl sie schon vorher existierten) und seither von den meisten…..

Kommentare sind geschlossen.