Arbeitsorganisation warnt vor einer Pandemie, die den Lebensunterhalt von 1,6 Milliarden Menschen bedroht

Internationale Arbeitsorganisation warnt vor einer Pandemie, die den Lebensunterhalt von 1,6 Milliarden Menschen bedroht

Die Arbeitsagentur der Vereinten Nationen hat am Mittwoch davor gewarnt, dass rund 1,6 Milliarden Arbeiterinnen und Arbeiter in der informellen Wirtschaft – fast die Hälfte der Beschäftigten weltweit – durch die von der COVID-19-Pandemie ausgelöste wirtschaftliche Katastrophe in unmittelbarer Gefahr sind, ihre Existenzgrundlage zu verlieren. Die Weltbank und andere Gruppen gehen davon aus, dass etwa 100 Millionen Menschen, die in dicht besiedelten Städten rund um den Globus leben, durch die Pandemie wahrscheinlich in Armut geraten werden. In verwandten Nachrichten warnen das Welternährungsprogramm und UNICEF, dass etwa 370 Millionen Kinder aufgrund der Pandemie keine Schulspeisung erhalten, da die Schulen geschlossen sind. Das Welternährungsprogramm gab Anfang dieser Woche eine Warnung über einen möglichen massiven Anstieg der weltweiten Ernährungsunsicherheit aus, insbesondere in ostafrikanischen Ländern.

Elisabeth Byrs: “Zwanzig Millionen Menschen sind derzeit in neun Ländern der Region von Ernährungsunsicherheit bedroht: Äthiopien, Südsudan, Kenia, Somalia, Uganda, Ruanda, Burundi, Dschibuti und Eritrea”.

International Labour Organization Warns Pandemic Threatens Livelihoods of 1.6 Billion

Kommentare sind geschlossen.