Meinung: Die größte Machtergreifung seit 9/11

Vor Tausenden von Jahren, im Jahre 458 v. Chr., stand Lucius Quintius Cincinnatus hinter seinem Pflug auf dem Familienbetrieb und ging fleißig seiner Arbeit nach, als eine Gruppe römischer Senatoren mit dringenden und wichtigen Nachrichten auftauchte. Er wurde darüber informiert, dass ein ausländischer Feind namens Acqui eine der römischen Armeen besiegt hatte und sich rasch der Stadt näherte. Die Republik stecke in großen Schwierigkeiten.

Cincinnatus war ein ehemaliger Konsul und bekannter militärischer Führer, und so ernannte ihn der römische Senat in seiner Panik einstimmig zum Notstandsdiktator. Alle individuellen Freiheiten in Rom wurden sofort ausgesetzt. Die gegenseitige Kontrolle der Macht wurde abgeschafft. Cincinnatus würde die höchste je auf eine Person konzentrierte Macht erhalten und könnte in dieser Zeit der Krise Roms tun, was immer er für richtig hielt. Den antiken römischen Historikern zufolge sagte Cincinnatus zu seiner Frau: “Geh und hol meine Toga”, und er ging sofort an die Arbeit.

Cincinnatus war legendär: er mobilisierte eine neue Armee, wehrte die ausländischen Eindringlinge ab und rettete die Stadt vor der sicheren Zerstörung, und das alles innerhalb von nur 15 Tagen. Aber noch wichtiger war, dass Cincinnatus unmittelbar nach dem Sieg seine ganze Macht aufgab und nach Hause zurück kehrte und sich wieder hinter seinem Pflug stellte. Es war eine Demonstration von Tugend und Selbstlosigkeit, die die Römer jahrhundertelang feierten.

Die meisten Diktatoren sind natürlich nicht so prinzipientreu wie Cincinnatus. Die alten Griechen (obwohl sie die Demokratie erfunden hatten) ernannten in Zeiten…..

Kommentare sind geschlossen.