Kurz und Netanjahu Handy-Überwachung gegen Corona

Zwischen den beiden rechtspopulistischen Regierungschefs herrscht eine Freundschaft, die in der Coronakrise Hochkonjunktur hat. Im Mittelpunkt: die umstrittene Nutzung von Handy- und Bankdaten sowie die inszenierte Vorbereitung auf einen zweiten Lockdown.

Wien, 26. April 2020 | Groß war die Erleichterung am Rande eines Treffens in der UN-Vollversammlung zwischen Sebastian Kurz und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu im September 2018. Man verständigte sich auf eine Versöhnung, nachdem der Unmut seitens Israels aufgrund der FPÖ-Regierungsbeteiligung anfangs groß gewesen war. Seitdem sind Kurz und Netanjahu ziemlich beste Freunde.

Mythos Corona-Helden

In der Coronakrise näherten sie sich noch mehr an. Kurz wird nicht müde zu betonen, dass ihn ein Anruf Netanjahus wachgerüttelt hätte. Dieser hätte laut Kurz dazu geführt, dass „wir in Österreich die ersten waren, die in Europa reagiert haben“. Dass das nicht stimmt, ist wohl das geringste Problem……

Kommentare sind geschlossen.