Die AngloZionisten starten eine strategische PsyOp gegen China

Vielleicht wurde das Narrativ „Die Russen waren’s!“ langsam fad. Oder vielleicht haben die Führer des Imperiums jetzt herausgefunden, dass China für das Imperium noch gefährlicher ist als Russland. Aber mein Bauchgefühl sagt mir einfach, dass die AngloZionisten wegen ihres „full spectrum“-Gesichtsverlustes einen Anfall bekommen, da sie diese durch eine Pandemie verursachte sozioökonomische Krise (medizinisch und noch mehr politisch) total schlecht gemanagt haben und sie nun mit den Fingern auf praktisch jeden anderen zeigen (einschließlich auf sich selbst).

Russland hat hier eine bedeutende Rolle gespielt, denn es war der Informationskrieg gegen Russland, den sich die Führer des Imperiums ausgedacht hatten, mit ihren „Skripal-Regeln für Beweise“, auch bekannt als „sehr wahrscheinlich“. Dieses Prinzip wurde von allen Europäern im Namen der „Solidarität“ (es wird selten genau ausgeführt, worin diese Solidarität besteht) sklavisch akzeptiert; es war „naiv vernünftig“, dass es dieses Mal funktionieren würde. Nochmal, ich persönlich bin mir da nicht so sicher. In den letzten zwei Jahren hat sich viel verändert: nicht nur haben die Europäer am Ende herausgefunden, wie vollkommen dämlich und unglaubwürdig das gesamte Skripal-Märchen war, auch das Ausmaß an Abscheu und Hass gegen Trump und die USA ist stark angestiegen. Darüber hinaus hat China Europa viel mehr anzubieten als die sich auflösenden (Un)-Vereinigten Staaten – warum sollte man sich auf die Seite einer verlierenden Partei stellen? Und zu guter Letzt werden die Europäer herausfinden (einige haben das bereits), dass sich die USA einen Scheiß um normale Europäer kümmern, nicht einmal um die herrschenden Klassen Europas. Hier weiter……

Kommentare sind geschlossen.