Was wußten die US-Geheimdienste tatsächlich über das ‚chinesische‘ Virus

Von Pepe Escobar

Übersetzung©: Andreas Ungerer

Der hybride Krieg 2.0 gegen China, eine überparteiliche US-Operation, hat fast den Siedepunkt erreicht. China wird rund um die Uhr mit dem gesamten Spektrum des Informationskrieges für alles verantwortlich gemacht, was mit dem Coronavirus in Verbindung steht – was gleichzeitig als Ablenkungsmanöver gegen jede sachkundige Kritik an der beklagenswerten Unüberlegtheit Amerikas dient.

Wie vorherzusehen war, herrscht Hysterie. Und das ist erst der Beginn.

Es droht eine Flut von Klagen – wie die der von der (mit den Demokraten verbundenen) Berman Law Group und die von (dem mit den Republikanern verbunde) Lucas-Compton bereits eingereichten. Kurz und bündig: China muss Tonnen an Geld berappen. Mindestens 1,2 Milliarden Dollar, was rein zufällig – mit einer surrealen Ironie des Schicksals – dem Betrag der US-Schatzwechsel, die sich in Pekings Besitz befinden, entspricht, bis hin zu 20 Milliarden Dollar, die bei eine Klage in Texas gefordert werden.

Der Anklage stammt, woran Scott Ritter uns einprägsam erinnert hat, direkt aus Monty Python. Es funktioniert genau so:

„Wenn sie ebensoviel wiegt wie eine Ente…

…ist sie aus Holz gemacht…

…sie ist aus Holz gemacht!“

„Und deshalb…“

„Eine Hexe!!!“

In Begriffen des hybriden Krieges 2.0 sagt die aktuelle, CIA-ähnliche Darstellung, daß das böse China uns, dem zivilisierten Westen, verschwiegen hat, dass ein schrecklicher neuer Virus unterwegs war. Wenn das der Fall gewesen wäre, hätten wir Zeit gehabt, uns darauf vorzubereiten.

Und doch haben sie gelogen und betrogen – übrigens ein Markenzeichen der CIA, so Mike “We Lie, We Cheat, We Steal” Pompeo selbst. Und sie haben alles verschleiert. Und sie zensierten die Wahrheit. Also wollten sie uns alle anstecken. Jetzt müssen sie für all den wirtschaftlichen und finanziellen Schaden bezahlen, den wir erleiden, und für all unsere Toten. China ist schuld.

All das Tamtam zwingt uns dazu, uns wieder auf das Ende des Jahres 2019 zu konzentrieren, um herauszufinden, was der amerikanische Geheimdienst damals wirklich darüber gewußt hat, was sich später als Sars-Cov-2 entpuppen sollte.

“Ein solches Produkt existiert gar nicht”

Laut dem Bericht von ABC News, wonach die Geheimdienste im November 2019 die vom National Center for Medical Intelligence (NCMI), einer Tochtergesellschaft der Defense Intelligence Agency (DIA) des Pentagon, gesammelten Informationen bereits vor einer neuen virulenten Ansteckung warnten, die in Wuhan außer Kontrolle geriet, und zwar auf der Grundlage einer “detaillierten Analyse der abgefangenen Kommunikationsdaten und Satellitenbilder”, bleibt der Goldstandard bestehen.

Eine ungenannte Quelle sagte dem Sender ABC, daß „Analysten kamen zu dem Schluss gekommen……

Kommentare sind geschlossen.