Mehr als 100 Tage nach der Ermordung von Soleimani: Haben die USA ihre Ziele erreicht? 2/2

Präsident Donald Trump hat das Attentat auf den iranischen Generalmajor Qassem Soleimani der IRGC-Quds-Brigade auf Anregung des israelischen Premierministers Benyamin Netanjahu ausgeführt. Israel hat es nie gewagt, Soleimani zu ermorden, obwohl der iranische Offizier bei all seinen Hin- und Herbewegungen vom Iran nach Beirut, Damaskus, Bagdad, Erbil und in andere Staaten nie unter dem Radar war.

In der Nacht vom 1. Januar kehrte Soleimani nach einem Besuch des Generalsekretärs Sayyed Hassan Nasrallah aus Beirut zurück. Wie jeden Morgen, als er in Syrien war, bat er alle seine in der Levante stationierten Offiziere, sich kurz nach dem Morgengebet zu treffen. An diesem Morgen rief er ungewöhnlicherweise alle seine Offiziere über 12 Stunden lang zu sich, bevor er zum Flughafen von Damaskus für einen Flug nach Bagdad aufbrach.

Netanjahu ist zu gerissen, um Soleimani direkt zu ermorden oder seiner Ermordung in Beirut oder Damaskus zuzustimmen; ihm ist bewusst, dass eine Minute später…..

Kommentare sind geschlossen.