RKI greift bei Corona-Datenspende direkt auf Server zu

Von wegen Datenspende per SmartphoneApp: Das RKI hat sich laut CCC direkten Zugriff auf die Fitnessdaten der Nutzer bei den Anbietern verschafft.

Der CCC kritisiert die Datenspende-App des RKI.(Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Das Robert-Koch-Institut (RKI) verstößt bei der Nutzung einer Corona-App für Fitnessdaten gegen seine eigene Datenschutzerklärung. Das hat eine Analyse des Chaos Computer Clubs (CCC) ergeben, die am 20. April 2020 veröffentlicht wurde (PDF). Demnach werden Fitnessdaten “regelmäßig nicht vom Smartphone des Datenspenders aus an das RKI übermittelt, sondern vom RKI direkt beim Anbieter des Fitnesstrackers oder Google Fit abgefragt und erst anschließend……

….passend dazu…..
CCC-Analyse zu Corona-App Die Datenspende-App braucht mehr Transparenz

Der Chaos Computer Club hat bei der Datenspende-App des Robert Koch-Instituts einige Probleme gefunden. Die IT-Sicherheitsexperten fordern mehr Transparenz, auch was bisher verborgene Teile der Infrastruktur angeht. Ein Interview mit Martin Tschirsich, Co-Autor der Analyse. Hier weiter……

…passend dazu….
Offener Brief zur Corona-App
Forschende aus aller Welt warnen vor Daten-Missbrauch und ungeahnten Überwachungsmöglichkeiten.

Im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie könnte eine Smartphone-Anwendung — eine Corona-Tracking-App — nützlich sein. Wissenschaftler, Unternehmer und Politiker arbeiten aktuell an verschiedenen Konzepten, die dabei….

Kommentare sind geschlossen.