Dr John Ioannidis gibt die Ergebnisse einer Serologie-Studie bekannt

Klick Bild für Video in englisch

Interview von John Kirby

The Press & The Public Project

17. April 2020, Stanford Universität

Q: „Dr. Ioannidis, als wir mit Ihnen am 23. März sprachen, sagten Sie, wir bräuchten mehr Daten, bevor wir feststellen können, was passiert. Seit dieser Zeit haben Sie eifrig Daten gesammelt und haben drei Studien veröffentlicht.

Beginnen wir mit der jüngsten Studie, der sie den Titel „COVID-19 Antibody Seroprevalence in Santa Clara County, California“ gaben. Was war der Zweck dieser Studie und was haben Sie entdeckt?“

Dr. Ioannidis: „Diese Studie zielte darauf ab, eine Schätzung zu erhalten, wie viele Menschen in Santa Clara County mit dem Virus infiziert wurden. Und der Weg um das herauszufinden, ist nachzusehen, ob sie Antikörper gegen SARS Cov2 entwickelt haben. Wir hatten eine Stichprobe der Einwohner von Santa Clara County, die nach dem Vorkommen von Antikörpern ausgewertet wurde. Die Stichprobe bestand aus 3.300 Menschen, die getestet wurden. Wir haben nach dem, was hier gesehen haben, geschätzt, dass zwischen 2,5 und 4,2 Prozent der Bevölkerung des Bezirks Antikörper besitzen, was ein Hinweis darauf ist, dass sie vor einiger Zeit mit dem Virus infiziert wurden.“

Q: Was sind Ihre Schlussfolgerungen, basierend auf dieser Studie?

Dr. Ioannidis: „Wenn man die Anzahl derer, von denen wir schätzen, dass sie infiziert wurden – was zwischen 48.000 und 81.000 variiert – mit der Zahl der dokumentierten Fällen vergleicht, die mit dem selben Zeithorizont korrespondiert, etwa um den 1. April, als wir 956 dokumentierte Fälle in Santa Clara County hatten, so haben wir erkannt, dass die Zahl der infizierten Menschen zwischen 50 und 85 mal höher liegt, verglichen mit dem was wir dachten, verglichen zu dem was dokumentiert worden war. Das bedeutet natürlich, dass die Sterblichkeitsrate der Infizierten, die Chance, die Wahrscheinlichkeit, an der Infektion zu sterben, um 50 bis 85 mal niedriger liegt, weil der Nenner in der Rechnung um 50 bis 85 mal größer wird. Unsere Daten lassen vermuten, dass Covid-19 eine Sterblichkeitsrate besitzt, die in der gleichen Größenordnung liegt wie die saisonale Grippe. Es lässt vermuten, dass, obwohl dies ein sehr ernstes Problem ist, wir uns nicht fürchten müssen. Es deutet darauf hin, dass wir triftige Gründe haben, für eine mögliche Wiederöffnung der Gesellschaft optimistisch zu sein und wir unser Leben wieder zurückbekommen.“

Q: „Lieber heute als morgen, hoffe ich.“

Dr. Ioannidis: „Lieber heute als morgen, mit voller Kontrolle und einem Daten-basierten Ansatz.“

Übersetzung: theblogcat.de

Kommentare sind geschlossen.