„Virus-Wahn“ – Hintergründe und Urteilsgrundlagen

„Wir leben in einer weltweit einzigartigen Hysterie um das Corona-Virus. Die Menschheit ist zum Spielball eines mikroskopisch kaum wahrnehmbaren Materieteils geworden, dem bestimmte Virologen und Organisationen panikmachend die Fähigkeit eines tödlichen Killers zuschreiben, der alle bedrohe. Eine Befreiung aus dieser Gefangenschaft der Angst kann nur durch Erkenntnis dessen geschehen, was es mit den Viren eigentlich auf sich hat. Gerald Brei weist nachfolgend auf eine grundlegende Publikation hin, in der für jedermann wesentliche Urteilsgrundlagen entfaltet werden. Sein Artikel ist der Vorabdruck einer Rezension, die für die Schweizer Monatsschrift „Der Europäer“ vorgesehen ist. (hl.)

Von Gastautor Dr. Gerald Brei, Zürich

Der Journalist Torsten Engelbrecht und der Kieler Internist Claus Köhnlein haben schon vor 15 Jahren das Buch „Virus-Wahn“ in erster Auflage veröffentlicht, das aber 2020 aktueller denn je ist.1 Im Vorwort schreibt Etienne de Harven, emeritierter Professor für Pathologie an der Universität Toronto: „Wir erleben nämlich gar keine Virus-Epidemien – wir erleben Epidemien des Angstmachens. Und beide – die Medien und die Pharmaindustrie – sind maßgeblich verantwortlich dafür, dass diese Ängste geschürt werden, wodurch man sich immer wieder fantastische Profite sichert. Wissenschaftliche Hypothesen, die aus diesen Feldern der Virus-Forschung stammen, fußen praktisch nie auf Fakten, die durch Kontrollstudien gesichert und letztlich beweisbar sind. Vielmehr ist es so, dass die aufgestellten Thesen einfach durch einen Konsensus – also eine Übereinkunft der mächtigen Akteure in diesem wissenschaftlichen Milliardenspiel – etabliert werden. Dieser Konsensus wird dann schnellstens zu einem Dogma, das vor allem durch die Medien in quasi-religiöser Weise immer und immer wieder transportiert und schließlich verewigt wird.“

Dr. med. Joachim Mutter, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, hält Virus-Wahn für eines der wichtigsten aufklärerischen Bücher unserer Zeit, das eine Umwälzung von seit über 150 Jahren geltenden Dogmen und….

Kommentare sind geschlossen.