Experte für biologische Kriegsführung: Covid-19 Hinweise verdichten sich für eine Biologische Waffe

Das Indiz, daß COVID 19 ein Biowaffenangriff gegen China war

Von OldMicrobiologist
Übersetzung©: Andreas Ungerer

Dies ist die Wiedergabe mehrerer langer und sehr detaillierter Kommentare eines anonymen mutmaßlichen Experten für biologische Kriegsführung. Sie erschienen ursprünglich im Diskussionsbereich bei The Saker.

[Anmerkung: Nach eingehender Recherche verdichten sich die Hinweise darauf, daß die Behauptungen des Autors bezüglich seines persönlichen Hintergrunds und seiner beruflichen Expertise zutreffend sind.]

Abgesehen davon sind mir jedoch einige interessante Dinge bezüglich COVID-19 aufgefallen, die mich haben hellhörig werden lassen. Ja, es könnte sich um eine natürliche Infektion handeln, die beim derzeitigen Umgang des Menschen mit der Umwelt, wahrscheinlich über Fledermäuse als Zwischenwirt auf Menschen überspringt. Es ist im Grunde am wahrscheinlichsten, daß es so war, abgesehen von den beobachteten Unterschieden bei den Virenstämmen. Das führt zu der Annahme, wenn es tatsächlich stimmt, und ich habe keinen Grund, die die Ansicht der Chinesen anzuzweifeln, daß es außerhalb Chinas entstanden ist, und es scheint wahrscheinlich, daß es in den USA entstanden ist. Wenn es in den Vereinigten Staaten in der Tat derzeit fünf Stämme gibt und in China nur einen, dann muß es schon einige Zeit vor seiner Entstehung in China in den Vereinigte Staaten herumgespukt sein.
Wahrscheinlich wurden die Todesfälle in den USA anderen Krankheiten wie der Grippe zugeschrieben, was nur durch retrospektive Stichproben festgestellt werden kann. Es wäre interessant die  Stämme mit einer Kombination….

Kommentare sind geschlossen.