Wie Dr. Thomas Binder in der Psychiatrie landete

Als ich in den Jahren 2006 und 2007 die ersten Veranstaltungen über 9/11 in der Schweiz organisierte und Experten zu diesem Thema sogar aus Amerika eingeflogen habe, wie Dr. David Ray Griffin, und auch Professor Niels Harrit zu seinem ersten Auftritt im deutschsprachigen Raum eingeladen habe, den Entdecker des Nano-Thermit im Staub des World Trade Center, bestand das Publikum aus interessierten Menschen nicht nur aus der Schweiz sondern aus allen Nachbarländern. Sie wollten wissen, was wirklich 11. September 2001 abgelaufen ist.

Ich kann mich erinnern, einer dieser Teilnehmer an meinen Veranstaltungen war ein Mann der nur barfuss herumlief. Ja, er wollte keine Schuhe tragen. Es gibt auch kein Gesetz, dass einen dazu verpflichtet. Später erfuhr ich aber, er wurde deswegen vom Staat in die Psychiatrie eingewiesen. Offensichtlich waren die Behörden der Meinung, wer das Tragen von Schuhen ablehnt muss verrückt sein. Warum erwähne ich diese Begebenheit? Weil es der Kanton Aargau war der ihn eingesperrte. Ja, genau der Kanton, der auch Dr. Thomas Binder verhaftet und in die Psychiatrie gesteckt hat.

Wer das ganze Jahr barfuss läuft muss ein Spinner sein und gehört eingewiesen. Überlegt mal selber, ob ihr so denkt oder seid ihr tolerant?

Es ist sehr interessant zu wissen, wie es überhaupt zur Verhaftung des Arztes mit der abweichenden Meinung zur offiziellen Corona-Hysterie der Regierung und…..

Kommentare sind geschlossen.