Coronavirus: Warum auch der Laie mitreden sollte

Wegen dem Coronavirus hat die Bundesregierung die schwersten Maßnahmen seit dem Zweiten Weltkrieg verhängt. Grundlage hierfür waren die Erkenntnisse des Robert-Koch-Instituts. Ich habe die Arbeitsweise des RKI kritisch unter die Lupe genommen und erstaunliche Ungereimtheiten festgestellt.

virusCC0 Public Domain

Stillgelegte Produktionen, geschlossene Geschäfte, eingesperrte Menschen: Das Coronavirus hält die Welt weiter in seinem Bann. Auch in Deutschland, wo die Zahl der Infizierten täglich ansteigt, blicken viele Bürger angespannt und mit Sorge in die Zukunft. Unterdessen mahnte die Bundeskanzlerin in ihrer letzten Ansprache, geduldig und diszipliniert zu bleiben.[1] Es könne noch einige Zeit vergehen, bis die Einschränkungen aufgehoben würden, sagte die Kanzlerin in ihrer Rede zur Nation. Das scheint anzukommen. Die Deutschen verhalten sich ruhig, zu ruhig würde man meinen. Dabei legen sie eine willige Akzeptanz an den Tag, die angesichts der schwersten Maßnahmen seit dem Zweiten Weltkrieg geradezu beängstigend wirkt.

Man könnte meinen, die meisten Deutschen hätten sich ausreichend mit dem Coronavirus auseinandergesetzt. Sie hätten sich auf Basis aktueller Erkenntnisse mit der Gefährlichkeit von Covid-19 beschäftigt. In der Folge seien sie schließlich zu der Einsicht gelangt, dass die getroffenen Maßnahmen der Bundesregierung…..

Kommentare sind geschlossen.