Corona-Obduktionen: Bundesverband Deutscher Pathologen widerspricht Robert-Koch-Institut

virusCC0 Public Domain

Der Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP) und die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) fordern möglichst zahlreiche Obduktionen von Corona-Verstorbenen. Sie widersprechen damit der Empfehlung des Robert Koch Instituts, in diesen Fällen innere Leichenschauen zu vermeiden. Im Gegenteil sei es notwendig, weitere Erkenntnisse über die Erkrankung und deren oft erstaunlich fulminanten Verlauf zu gewinnen und offene Fragen zu beantworten.

Im besten Fall ließen sich daraus weitere Therapieoptionen ableiten – darin bestehe der Wert der Obduktion für die Lebenden, so Prof. Dr. med. K.-F. Bürrig, Präsident des Bundesverbandes. Die Obduktion sei in hohem öffentlichem Interesse und sollte deshalb nicht vermieden, sondern im……

….passend dazu….
Prof. Kingreen zu Corona: Es fehlen somit belastbare Daten, die die Schwere der Eingriffe rechtfertigen

Professor Dr. Thorsten Kingreen ist Professor für öffentliches, soziales und Gesundheitsrecht an der Universität Regensburg. Prof. Kingreen kritisiert die „Anti-Corona-Gesetzgebung“ von Bund und Ländern und die damit verbundene Abschaffung elementarer Grundrechte scharf. Hier weiter…..

 

Kommentare sind geschlossen.