Nur eine weitere Gräueltat – Massenmord als Routine

Das von Wikileaks veröffentlichte Video (Transkript in deutscher Sprache), auf dem zu sehen ist, wie Kampfflugzeuge der Vereinigten Staaten von Amerika Zivilisten abknallen, während unsere Flieger fröhlich glucksen, schockiert alle. Mich nicht.

Behind the Headlines

Vielleicht leide ich unter einer Art moralischer Erschöpfung: bin gefühllos geworden nach zehn Jahren Beschäftigung mit und ständigem Schreiben über amerikanische Kriegsverbrechen. Ob Abu Ghraib, Haditha, jede beliebige aus einer großen Anzahl von Gräueltaten – diese scheint auch nicht anders zu sein als sie alle. Die Blutrünstigkeit unserer „Boys“, die es kaum erwarten können, bis sie schießen dürfen, die unerlässliche Vertuschung, die Verleugnungen, die Bemerkungen „so ist halt der Krieg“ von den Verteidigern der Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika. Unter dem Strich wird es dann zu einer nüchternen Routine: ein weiterer Tag, eine weitere Gräueltat. Der einzige Unterschied in diesem Fall ist, dass diese nicht im Dunkel bleibt, sondern in den Scheinwerfern der Medien steht und von der Welt gesehen werden kann. Wie Glenn Greenwald ausführt, ist dieses Verhalten unserer glorreichen Truppen nicht unüblich: es ist die Norm. Krieg und Okkupation sind untrennbar verbunden mit „Kollateralschaden“, toten Kindern, Irrtümern, Bösartigkeit und Tragödien, alles zusammen gepackt in eine chaotische Ladung und verkauft als unser gerechter (und endloser) „Krieg gegen den Terrorismus.“

Der moralische Bankrott unserer Außenpolitik liegt seit…..

Kommentare sind geschlossen.