Die Corona-Recherchen

Alexandra Bader erforscht in ihrem Blog, was sich hinter dem Schleier der Corona-Panikmache verbirgt.

Die Corona-RecherchenFoto: n_defender/Shutterstock.com

Man macht der Bevölkerung jetzt Todesangst, was uns auf die Funktionen des Reptiliengehirns reduzieren soll, das nur noch Totstellen, Flüchten oder Kämpfen kennt. Wir müssen aber unseren Verstand gebrauchen, die Lage analysieren und uns überlegen, wie wir reagieren.

Sobald Medien behaupten, es gäbe „Corona-Tote“, sind dies bereits……

….passend dazu….
The Corona Diaries (11): 7. April 2020

Die Corona-Plandemie bedeutet für uns Zuckerbrot und Peitsche, immer beides zugleich; anderswo gibt es nur die Peitsche, siehe Frankreich, Italien oder Israel. In Österreich muss man nun Mundschutz tragen beim Einkaufen und ab 13. April auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Man darf niemanden treffen, der nicht im gleichen Haushalt wohnt, was aber nicht unmißverständlich formuliert wird. Wir sollen uns freiwillig total überwachen lassen, indem wir es eine fürs Rote Kreuz entwickelte App aufs Smartphone laden. Angedacht wird auch, jeden mit einem Schlüsselring zur Überwachung auszustatten; nun soll die Wirtschaft „langsam“ wieder „hochgefahren“ werden, als wäre sie ein Computer. Zugleich nimmt die Kritik aber zum Glück zu, weil es hierbei nicht um evidenzbasierte Medizin geht, sondern um Panikmache, um Psychologische Kriegsführung. Man weiss inzwischen in Deutschland, dass es ein bislang geheimes Konzept gab, mit dem man die Bevölkerung in Angst versetzte; es wurde Medien geleakt, die sich jedoch vor allem um der Umsetzbarkeit befassen: „Dabei hat es das, was in dem vertraulichen 17-seitigen BMI-Dokument vom 22. März zu lesen ist, in sich. Das beginnt bei dem Ausgangspunkt, einem ‚Worst-Case-Szenario von über einer Million Toten im Jahre 2020 — für Deutschland allein‘.

Davon würden die meisten Experten ausgehen…..

Kommentare sind geschlossen.