Datenschützer warnen vor “Stopp Corona” App: Nicht einmal freiwillig installieren!

Während die schwarz-grüne Bundesregierung unter Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sogar die verpflichtende Installation der Überwachungsapp “Stopp Corona” des Roten Kreuzes auf jedem Smartphone der Österreicher überlegt, warnen österreichische Datenschützer genau vor dieser. Damit dürfte den Überwachungsphantasien der Regierung ein neuerlicher Strich durch die Rechnung gemacht worden sein.

Aufzeichnung von Kontaktdaten nicht sinnvoll

Die Datenschützer der Organisation “Epicenter.Works” haben sich die Corona-App des Roten Kreuzes genauer angesehen und sie auf ihre Mängel hin überprüft. Das Fazit fällt erwartungsgemäß nicht gut aus.

So sei vor allem das sogenannte “contact tracing”, also das Nachvollziehen…..

….passend dazu….
Corona-Datenspende: App des Robert-Koch-Instituts soll Infektionsherde aufzeigen

Besitzer von Fitnessarmbändern und Smartwatches können nun dabei helfen, das Infektionsgeschehen zu beleuchten. Eine App dafür ist freiwillig und kostenfrei.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 bittet das Robert-Koch-Institut Besitzer von Fitnessarmbändern und Smartwatches in Deutschland um Unterstützung. Über die neue App “Corona-Datenspende” können sie pseudonymisiert Daten an die Gesundheitsbehörde übermitteln lassen, die dort in die Analyse des Infektionsgeschehens einfließen sollen. Zwar können die derart ausgewerteten Geräte keine Erkrankungen mit Covid-19 erkennen, aber verschiedene Symptome erkennen, die damit in Verbindung gebracht werden…..

Kommentare sind geschlossen.