Trotz Covid-19-Krise: Es wird provoziert und provoziert und …

Am 3. April 2020 entfernt: Ivan Stepanowitsch Konev, Monument in Prag 6Am 3. April 2020 entfernt: Ivan Stepanowitsch Konev, Monument in Prag 6 © CM

Die Covid-19-Krise bringt die einen zusammen, andere missbrauchen sie mit böswilligen Aktionen. Ein übles Beispiel aus Prag.

Weltweit sind Hunderttausende von Menschen krank, Zehntausende vor allem ältere und mit anderen Krankheiten schon vorbelastete Menschen sterben, ganze Länder haben das Alltagsleben gestoppt und die Wirtschaft lahmgelegt. Millionen von Menschen sind bereits arbeitslos geworden – allein in den USA sind es bereits über 10 Millionen. Die Covid-19-Krise ist mittlerweile harte Realität.

Eigentlich würde man erwarten, dass die Krise auch Anlass zum Nachdenken gäbe. Zum Nachdenken über gegenseitige Hilfe, über Solidarität mit den Unterprivilegierten, vielleicht sogar über Friedensinitiativen. Im eher kleinräumigen, privaten Umfeld vieler Menschen scheint das auch so zu funktionieren. Umso befremdlicher aber ist es, dass im Bereich der geopolitischen…..

….passend dazu…..
China fordert ein Ende der grundlosen Anschuldigungen

In einem Telefongespräch mit dem Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik machte Chinas Außenminister klar, dass die grundlosen Anschuldigungen von einigen Seiten den globalen Kampf gegen COVID-19 erschweren würden. Vielmehr brauche es Geschlossenheit und gegenseitiges Vertrauen, um für das Wohl der ganzen Menschheit zu kämpfen. Hier weiter…..

Kommentare sind geschlossen.