Die westliche Außenpolitik in Zeiten von Corona ist schamlos Jürgen Todenhöfer

Liebe Freunde, nicht nur die Herzlosigkeit, sondern auch die Kurzsichtigkeit der westlichen Außenpolitik verschlägt mir immer wieder die Sprache. Die SANKTIONEN gegen den Iran, Syrien, den Jemen oder Nordkorea töten Tag für Tag unzählige Menschen. Durch Hunger und Krankheiten. Wie damals im Irak, als rund anderthalb Millionen Menschen an westlichen Sanktionen starben.

In Zeiten von Corona ist das nicht nur unmenschlich, sondern auch kurzsichtig. Denn die Sanktionen werden am Ende uns, dem Westen, genauso schaden. Die durch unsere Sanktionen in Armut versunkenen Länder können sich keine sinnvolle Corona-Abwehr leisten. So bekommt das Corona-Virus Ruheräume des Elends, in denen es sich ungestört vermehren und austoben kann. Außerdem besteht die große Gefahr, dass sich bald wieder unzählige Migranten auf den Weg nach Europa machen werden. Auf der Flucht vor Krieg, Chaos und Corona. Mit dabei das Corona-Virus. Wie dumm darf Außenpolitik sein?

Genauso verantwortungslos sind die nicht endenden westlichen, auch deutschen WAFFENLIEFERUNGEN in Krisengebiete. Das Rüstungsgeschäft muss…..

Kommentare sind geschlossen.