Alle Spuren führen zu Dark Winter

Die Anführer zweier umstrittener Pandemie-Simulationen, die nur wenige Monate vor der Coronavirus-Krise stattfanden – Event 201 und Crimson Contagion – haben eine gemeinsame Geschichte, die Biowarfare-Simulation Dark Winter 2001. Dark Winter sagte nicht nur die Anthrax-Angriffe von 2001 voraus, sondern einige der Teilnehmer hatten auch eindeutig Vorkenntnisse über diese Angriffe.

Während der Präsidentschaft von George H.W. Bush in den frühen 1990er Jahren ereignete sich in der Spitzenforschungseinrichtung für biologische Kriegsführung der USA in Fort Detrick, Maryland, etwas Beunruhigendes. Proben von hoch ansteckenden und tödlichen Krankheitserregern – darunter Anthrax und Ebola – waren aus dem Labor verschwunden, zu einer Zeit, als Laboranten und rivalisierende Wissenschaftler der gezielten sexuellen und rassistischen Belästigung beschuldigt wurden und mehrere verärgerte Forscher daraufhin das Labor verließen.

Zusätzlich zu den fehlenden Proben von Anthrax, Ebola, Hanta-Virus und einer Variante von AIDS waren zwei der fehlenden Exemplare als “unbekannt” bezeichnet worden – “ein Armee-Euphemismus für geheime Forschung, deren Thema geheim war”, so die Berichte.

https://web.archive.org/web/20020409022746/http://www.ctnow.com/news/specials/hc-detrick0120.artjan20.story?coll=hc-h

Die überwiegende Mehrheit der verlorenen Exemplare wurde nie gefunden, und ein Armeesprecher würde später behaupten, dass es “wahrscheinlich sei, dass einige einfach mit dem Müll weggeworfen wurden”.

Eine interne Untersuchung der Armee im Jahr 1992 sollte aufdecken, dass ein Mitarbeiter, Oberstleutnant Philip Zack, von der Kamera beim…..

Kommentare sind geschlossen.