CGT fordert Macron heraus Tränengas statt Schutzmasken

Keine Ausrüstung gegen Coronavirus: Frankreichs öffentlicher Dienst für einen Monat zum Streik aufgerufen

131007578.jpgFlorent Bardos/picture alliance/abaca

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben am Mittwoch in Frankreich die Arbeit niedergelegt. Sie folgten einem Streikaufruf der Gewerkschaft CGT, die von der Regierung in der vergangenen Woche vergeblich einen »wirksamen Schutz der in vorderster Linie gegen das Coronavirus kämpfenden Frauen und Männer« verlangt hatte. Die CGT warf der Regierung vor, beim Militär und bei der Polizei »stets für üppige Materialvorräte« gesorgt zu haben. Statt Medikamente, Masken und Beatmungsgeräte für »absehbare Katastrophen« im Gesundheitsbereich in Reserve zu halten, hätten Staatspräsident Emmanuel Macron und seine Minister lieber…..

….passend dazu…..
Frankreich und die Pandemie

Ein überforderter Präsident hat am 25. März nach dem Besuch eines neu errichteten Militärlazaretts in Mülhausen, das die überfüllten Krankenhäuser in der Region entlasten soll, erneut eine Rede an die Nation gehalten. Der Nordosten Frankreichs, zu dem auch das Elsass gehört, ist die am schwersten von der Epidemie betroffene Region Frankreichs. Viele Krankenhäuser sind bereits mit ihrer Aufnahmekapazität am Limit, es sind bereits mehrere Patienten mit einem zum rollenden Krankenhaus umgebauten TGV und mit Flugzeugen der Luftwaffe zur weiteren Behandlung in andere Provinzen und ins Ausland gebracht worden. Auch diesem Tag, an dem Macron in Mülhausen war. Von Marco Wenzel.

“Ich sehe in unserem Land die Faktoren der Spaltung, die Zweifel, all jene, die das Land heute zerbrechen wollen, während wir nur eine einzige Obsession haben….

Kommentare sind geschlossen.