»Operation Rubikon« – BND und CIA spionieren weltweit 130 Staaten aus

Chiffriermaschine der Fa. Crypto AG

2013 enthüllte der Whistleblower Edward Snowden das erschreckende Ausmaß der Überwachung der globalen Kommunikation durch den US-Geheimdienst »National Security Agency« (NSA).[1] Doch schon Jahrzehnte davor hatten der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) und der US-Auslandsgeheimdienst (CIA) eine außerordentlich erfolgreiche weltweite Abhöraktion gestartet.

Der Deckname der CIA-Aktion lautete »Minerva« – in Anlehnung an die altrömische Göttin der Weisheit und strategischen Kriegsführung. Beim BND lief die Operation unter dem geschichtsträchtigen Namen »Rubikon«: Als Cäsar 49 v. Chr. den Grenzfluss Rubikon zwischen einer römischen Provinz und dem eigentlichen Italien überschritt, war das einer Kriegserklärung an den Römischen Senat gleichzusetzen. Eine Metapher für das Grenzüberschreiten von Gesetzen.

Wie die Washington Post, die SRF-Rundschau und das ZDF berichten,[2] wurde das von dem schwedischen Ingenieur Boris Hagelin 1952 im Schweizerischen Steinhausen gegründete Verschlüsselungsunternehmen Crypto knapp zwe……

Kommentare sind geschlossen.