Die Wahrheit über 9/11

Die Folgen der Terroranschläge vom 11. September 2001 waren katastrophal. Zusätzlich zu den ca. 3.000 Menschen, die bei den Anschlägen selbst ihr Leben verloren, wurden weitere Millionen im “Krieg gegen den Terror” getötet; es kam zu einer aggressiven weltweiten Ausweitung der militärischen Macht der USA, einschließlich der Einführung von Drohnenkriegen; die MENA-Region (Middle East & North Africa) wurde destabilisiert, was zu massiven Migrantenströmen führte; das Völkerrecht wurde verletzt (am empörendsten mit dem Irak-Krieg); und im Inland wurden die bürgerlichen Freiheiten drakonisch eingeschränkt, einschließlich eines historisch beispiellosen Maßes an Überwachung, willkürlicher Verhaftung und Folter. All dies hat dafür gesorgt, die liberale internationalistische Ordnung nach 1945 zu untergraben, und dazu beigetragen, dass die Besorgnis über die Umwandlung liberaler Demokratien in Polizeistaaten zunimmt. Es fiele nicht schwer, die These zu verteidigen, dass “9/11” das bedeutendste politische Ereignis nach der Ära des Kalten Krieges darstellt.

Die genannten Folgen beruhen auf der grundlegenden Prämisse, dass die Vereinigten Staaten am 11. September von Al Qaida angegriffen worden……

Kommentare sind geschlossen.