Coronavirus: Gordon Brown fordert globale Regierung

Der Ex-Premierminister der im Zentrum der Bankenrettung 2008 war, schlägt eine Arbeitsgruppe von Führungskräften und Gesundheitsexperten vor!

Gordon Brown hat die Staats- und Regierungschefs der Welt aufgefordert, eine vorübergehende globalen Regierung zu schaffen, um die durch die Covid-19-Pandemie verursachte medizinische und wirtschaftliche Krise zu bewältigen.

Der ehemalige Premierminister der Labour-Partei, der im Mittelpunkt der internationalen Bemühungen stand, die Auswirkungen der Beinahe-Katastrophe der Banken im Jahr 2008 zu bewältigen, sagte: es bestehe ein Bedarf an einer Taskforce, an der führende Persönlichkeiten aus der Welt, Gesundheitsexperten und die Leiter der internationalen Organisationen beteiligt seien, die über Exekutivbefugnisse zur Koordinierung der Reaktion verfügen würden.

Ein virtuelles Treffen der G20-Gruppe der Industrie- und Entwicklungsländer unter dem Vorsitz Saudi-Arabiens wird am Donnerstag stattfinden, doch Brown sagte, es wäre besser gewesen, auch den UN-Sicherheitsrat einzubeziehen.

“Dies ist nicht etwas, das in einem Land behandelt werden kann”, sagte er. “Es muss eine koordinierte globale Antwort geben.”

Brown sagte, die derzeitige Krise sei anders als die, in die er verwickelt sei. “Das war ein wirtschaftliches Problem, das wirtschaftliche Ursachen hatte und eine wirtschaftliche Lösung hatte.

“Dies ist in erster Linie ein medizinischer Notfall, und es muss gemeinsam gehandelt werden, um ihn zu lösen. Aber je mehr man eingreift, um den medizinischen Notfall zu bewältigen, desto mehr gefährdet man die Wirtschaft.”

Während der Finanzkrise überzeugte Brown andere führende Politiker der Welt von der Notwendigkeit, die Banken zu retten, und veranstaltete dann ein G20-Treffen in London, bei dem ein Rettungspaket in Höhe von 1,1 Mrd. Dollar beschlossen wurde.

Trotz Donald Trumps “America first”-Politik sagte er, dass es immer noch möglich sei, Unterstützung für ein Notfallgremium mit Exekutivbefugnissen zu erhalten.

Brown sagte, seine vorgeschlagene globale Taskforce würde die Krise an zwei Fronten bekämpfen. Es müssten koordinierte Anstrengungen unternommen werden, um einen Impfstoff zu finden, die Produktion und den Einkauf zu organisieren und Profitmacherei zu verhindern.

Viele Länder haben in den vergangenen zwei Wochen Wirtschaftspakete angekündigt, aber Brown sagte, eine Taskforce könne:

-sicherstellen, dass die Bemühungen der Zentralbanken koordiniert werden;

-Schritte unternehmen, um die Rekordflucht von Kapital aus den Schwellenländern zu verhindern;

-und sich auf einen gemeinsamen Ansatz für die Verwendung von Staatsausgaben zur Ankurbelung des Wachstums einigen.

Brown sagte, es habe 2008 Widerstand dagegen gegeben, die G20 als Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise zu nutzen, aber es sollte den Staats- und Regierungschefs der Welt klar sein, dass es keine Möglichkeit für einen alleinigen Ansatz gebe.

“Wir brauchen eine Art funktionierende Exekutive”, sagte Brown. “Wenn ich verantwortlich wäre, würde ich die G20 zu einer breiteren Organisation machen, denn unter den gegenwärtigen Umständen muss man auf die Länder hören, die am meisten betroffen sind, die Länder, die etwas bewegen, und die Länder, in denen das Potenzial besteht, dass eine große Zahl von Menschen betroffen sein könnte – wie zum Beispiel die in Afrika.

Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds benötigten eine Erhöhung ihrer finanziellen Feuerkraft, um die Auswirkungen der Krise auf Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu bewältigen, sagte er.

Kommentare sind geschlossen.