US-Justiz beerdigt “Russlands Wahleinmischung”

Während die ganze Welt auf den Coronavirus starrt hat das US-Justizministerium die Ablenkung dazu benutzt, um die Beschuldigung “Russland hat die Wahl 2016 manipuliert” fallen zu lassen, bzw. die Anklage gegen die angebliche russische “Troll-Farm” Internet Research Agency (IRA) eingestellt.

Zur Erinnerung, diese Anklage war der Knackpunkt der gesamten Mueller-Untersuchung, die die russische Einmischung beweisen sollte, und doch wurden keinerlei Beweise vorgelegt, dass die Russen die Verbrechen begangen habe, derer sie beschuldigt wurden.

Das Mueller-Team hatte nie damit gerechnet, dass die Russen sich vor Gericht wehren würden und deshalb Beweise vorhanden sein müssen, also hat man den Fall ohne Aufsehen jetzt eingestellt, den die amerikanischen Medien und die Gegner von Trump drei Jahre lang benutzt haben, um ihn als illegitimen Präsidenten und Putins Puppe zu bezeichnen.

Was für eine riesen Geld- und Zeitverschwendung, eine russische Einmischung zu erfinden, wegen dreckiger parteipolitischer Manöver und weil die Demoratten und die ganze Bande der Hillary-Fans mit dem…..

Kommentare sind geschlossen.