Putin wird nicht als erster blinzeln und lehnt eine mögliche US-Intervention im Ölkrieg ab

https://i0.wp.com/southfront.org/wp-content/uploads/2016/08/Putin_Style.jpg?resize=421%2C216&ssl=1

Alle Quellen im Original. Link am Schluss des Artikels.

“Wir sind der Meinung, dass niemand in diese Beziehungen eingreifen sollte”. So erklärte das Büro des russischen Ratsvorsitzes am Freitag seine “guten Beziehungen” und “Partnerschaft” mit den Saudis und reagierte damit auf die Kommentare von Trump zu dem sich abzeichnenden Ölpreiskrieg. Gestern beschrieb Präsident Trump den saudisch-russischen Ölpreiskrieg als “sehr schlecht” für Saudi-Arabien, aber letztendlich “verheerend” für Russland, aber als kleiner Trost der niedrigerer Preise an der Zapfsäule für die amerikanischen Verbraucher.

Trump versicherte der Öffentlichkeit, dass “wir eine Menge Macht über die Situation haben”, und fügte hinzu, dass Washington versuchen werde, den Streit “zum geeigneten Zeitpunkt” zu schlichten. Dies, nachdem die US-amerikanischen Ölpreise am Mittwoch um schwindelerregende 24% auf nur 20 Dollar eingebrochen waren, bevor er am Donnerstagnachmittag und bis in den Freitagmorgen hinein wieder auf 25 Dollar kletterte. der Anstieg resultierte nachdem Trump Berichtete, dass die USA bis Ende Juni bis zu 30 Millionen Barrel Rohöl für ihre Notvorräte aufkaufen werden.

Doch wie erwartet hat der Kreml seit Beginn seines “Krieges gegen die US-Schieferindustrie” sich nicht bewegt, als er Anfang dieses Monats die Pläne von Riad und der OPEC+, die Produktion erheblich zu kürzen fallen ließ. Das hat die Rohölpreise in den Keller stürzen lassen und Dutzende von amerikanischen Produzenten in den Bankrott getrieben. Der russische Präsidentschaftssprecher Dmitri Peskow verharmlost am Freitag die sich abzeichnende Krise: “Es gibt keine Preiskriege zwischen Russland und Saudi-Arabien. Es gibt ein sehr ungünstiges Preisumfeld für viele Länder”, sagte er laut TASS.

Es sieht also tatsächlich so aus, als stünden Moskau und Riad vor einem langen Geduldsspiel, und die Russen haben signalisiert, dass sie schon lange die notwendigen Reserven aufgebaut haben, um den Sturm zu überstehen, egal wie weit die Saudis auch immer gehen wollen. In diesem Zusammenhang warnt Bloomberg: “Der russische Präsident Wladimir Putin wird sich weigern, sich dem zu unterwerfen, was der Kreml als Ölerpressung von Saudi-Arabien ansieht, und damit signalisieren, dass der Preiskrieg, der die globalen Energiemärkte in Aufruhr versetzt, weitergehen wird.

Weiter heißt es, der Kreml rechnet damit, das er das Gemetzel überstehen wird und Bloomberg schreibt weiter: “Der beispiellose Zusammenstoß zwischen den beiden riesigen Exporteuren – und ehemaligen OPEC+-Verbündeten – droht den Preis eines Barrels unter 20 Dollar zu drücken, aber Moskau wird nicht der erste sein, der blinzelt und einen Waffenstillstand anstrebt, sagten Informanten, die mit der Position der Regierung vertraut sind. Russland ist zuversichtlich, “dass es länger durchhalten kann als Riad”, so der Bericht.

Das Weiße Haus hat eine mögliche bevorstehende Intervention signalisiert, und dem zufolge von weiteren Sanktionen gegen Russland gesprochen und will mit diplomatischem Druck auf Saudi-Arabien die Produktion drosseln. Im Gegensatz zu der erwarteten Flut von billigem Rohöl, das im April auf den Markt kommen soll, wies der russische Präsidentschaftssprecher die Sündenbock-Diskussion in den Kommentaren vom Freitag als “Russo-Phobie” zurück.

Peskow sagte weiter: “Wir verstehen, dass in der Tat viele Unternehmen jetzt unter den niedrigen Ölpreisen leiden und dass der riesige US-amerikanische Erdölsektor wegen dieser Preise jetzt in Bedrängnis ist”. Er hat bewusst diejenigen herausgegriffen die Schieferöl produzieren: “Es gibt eine ernste Krise, auch das verstehen wir”, sagte Peskov, per staatlicher TASS.

“Sicherlich ist diese Preissituation ziemlich unangenehm. Es ist möglich, sich in dieser Hinsicht zu einigen”, fügte Peskov hinzu, bezog sich dann aber entscheidend auf Russlands Sicherheitsmarge bei den Reserven und zeigte damit, wie weit es bereit ist, durchzuhalten.

“Wenn man sagt, dass dies eine Katastrophe für Russland ist, gibt es wahrscheinlich keine Möglichkeit, dem mittelfristig zuzustimmen, da wir, wie unser Präsident und unsere Regierung bekräftigten, über eine solide Sicherheitsmarge für mehrere Jahre verfügen, die die Erfüllung aller sozialen Verpflichtungen, Entwicklungspläne usw. unterstützen wird”, fügte Peskow hinzu. “Es gab Zeiten, in denen der Preis noch niedriger war.

Doch Bloomberg stellt fest: “Die Verluste sind für Russland bereits sichtbar, was seine Währung schwächt und die Nation möglicherweise auf eine Rezession zusteuern könnte. Die Russen sind bereit, ein wenig zu stechen, aber sie sind entschlossen, ihre geopolitischen Rivalen zuerst leiden zu sehen. “Der Staatshaushalt, der auf Ölpreisen von knapp über 40 Dollar pro Barrel basiert, könnte in diesem Jahr ein Defizit aufweisen, was die Regierung dazu zwingt, ihren Staatsfonds nur zwei Monate nach Putins Versprechen höherer Sozialausgaben anzuzapfen”, fügte Bloomberg hinzu.

Putin Won’t Blink First: Putin Rejects Potential US ‘Intervention’ In Russia-Saudi Oil War

Kommentare sind geschlossen.