Mexiko: 97 Prozent der Morde an Kindern und Jugendlichen bleiben straffrei

Kunstaktion in Mexiko: die Figuren stehen für die Opfer des sogenannten Krieges gegen die DrogenKunstaktion in Mexiko: die Figuren stehen für die Opfer des sogenannten Krieges gegen die Drogen Quelle: Carl Campbell

Seit 2015 steigen die Morde an Kindern und Jugendlichen in Mexiko stetig an, schreibt die mexikanische Tageszeitung Excelsior. Grund dafür sei die systematische Einbindung von Minderjährigen in die Strukturen krimineller Banden. Diese nutzen die Krisen in Staat und Familien aus, um Mädchen und Jungen zu rekrutieren. Die Verwicklung in die illegalen Aktivitäten der Banden aber führe zu einer Zunahme von Tötungsdelikten. Von den Morden bleiben 97 Prozent ungestraft.

“Kinder, die im organisierten Verbrechen gefangen sind, sind dort….

Kommentare sind geschlossen.