Syrien und Giftgas: Abschlussbericht der OPCW manipuliert

von Karin Leukefeld

Die Urteile über die Verantwortung für die menschliche Katastrophe im Gefolge der nun schon fast neun Jahre andauernden gewalttätigen Auseinandersetzungen in Syrien könnten unterschiedlicher kaum sein. Während die Nato-Staaten vor allem die syrische Regierung mit ihrem Präsidenten Assad und dessen Verbündeten Russland auf die Anklagebank setzen, verweisen Syrien und sein Bündnispartner Russland auf die gewalttätige Einmischung von Nato-Staaten, anderer arabischer Staaten und nicht zuletzt – von Nato-Staaten lange Zeit massiv unterstützter – islamistischer Terrorgruppen wie al-Kaida oder IS. Versuchen, die Gewalt einzudämmen und humanitäre Hilfe für die in Not geratenen Menschen zu ermöglichen – auch der Einigung vom 5. März 2020 zwischen dem russischen und dem türkischen Präsidenten – steht der mangelnde Wille von Nato-Staaten und sogenannten Rebellen gegenüber, in Syrien wirklich zu einem Frieden zu kommen. Der folgende Artikel der in Syrien akkreditierten deutschen Journalistin Karin Leukefeld zeigt, zu welchen Mitteln diese Kräfte bereit waren und sind. Hier lesen…..

Kommentare sind geschlossen.