Profiteure der Panikwelle, eine kleine Spurensuche Teil 1

Wie schon so oft in der Vergangenheit, wird es zunehmend schwieriger gemäßigte Stimmen im Schlachtgetümmel wahrzunehmen. Während die Panik vor dem Virus selbst praktisch nicht existent ist, schnellt die Angst wegen der globalen drakonischen Maßnahmen massiv nach oben. Hier wollen wir ansetzen und nachschauen wer in welchem Umfang daran partizipiert oder profitiert. Sind hier möglicherweise die Ursachen zu suchen und übernimmt die Memetik dann den Rest?

Um die Situation etwas zu versinnbildlichen bemühe ich ein einfaches Beispiel. Befinden sich größere Menschenmengen in einem Gebäude und eine Person würde in Richtung einer der Ausgänge rennen, würde das die anderen Menschen maximal zu einer kritischen Beobachtung bringen. „Der hat es aber eilig“, dürfte einer der Gedanken sein die dann den Menschen durch den Kopf gehen. Selbst bei 2-3 ist noch nicht von einer stärkeren Reaktion auszugehen. Die meisten würden eher sensationslustig schauen ob sich dort eine Schlägerei anbahnt.
Darüber wann genau die kritische Masse erreicht ist, gibt es mit Sicherheit in der Verhaltensforschung relativ gesicherte Erkenntnisse, aber das ist auch nicht wirklich bedeutend. Ist dieser Punkt erreicht, kann es Aufgrund nichtiger……

Kommentare sind geschlossen.