China ergreift Gegenmaßnahmen

In einer offiziellen Stellungnahme heißt es, dass die US-Regierung in zurückliegenden Jahren über chinesische Medienagenturen und deren Personal ungerechtfertigte Restriktionen verhängt hätte. Dies hätte absichtlich die normale Tätigkeit dieser Agenturen erschwert, und sie einer wachsenden Diskriminierung und politisch motivierten Unterdrückung ausgesetzt.

Im Dezember 2018 verpflichteten die Vereinigten Staaten bestimmte chinesische Medienorganisationen sich als „ausländische Agenturen” zu registrieren. Im Februar 2020 reihten die USA fünf chinesische Medienorganisationen in die Kategorie „ausländischer Missionen” ein und verfügten eine Beschränkung der Zahl ihrer Mitarbeiter, womit im Endeffekt chinesische Journalisten des Landes verwiesen wurden.

Diese unerhörte Behandlung löste den Protest der chinesischen Seite aus. China wies diese Schritte der USA entschieden zurück und behielt sich das Recht auf entsprechende Gegenmaßnahmen vor.

In der Stellungnahme der chinesischen Regierung werden mit sofortiger Wirkung folgende Maßnahmen in Kraft gesetzt:…..

Kommentare sind geschlossen.