Ex-CIA-Vize: Syrien hat den Krieg im eigenen Land gewonnen

Syrien hat es geschafft, in den neuen Jahren andauernden Krieg einen Sieg zu erringen, während die Türkei in verschiedene Richtungen «qualvoll gezogen» wird, sagt ein ehemaliger stellvertretender Direktor der US-Geheimdienstagentur CIA.

«Syriens [Präsident Bashar] Assad hat gewonnen — zumindest militärisch», schrieb John McLaughlin in einem Artikel mit dem Titel «SYRIEN: Nähert sich das Endspiel?» («SYRIA: IS THE END GAME APPROACHING?»).

Die syrische Armee kämpft gegen eine Vielzahl von von Ausländern unterstützten Terroristengruppen, die seit 2011 das Land verwüsten.

Die Regierung von Damaskus hat es geschafft, die Kontrolle über fast alle Regionen von den Terroristen zurückzugewinnen.

Syrien hat jetzt eine Befreiungsoperation in der Provinz Idlib durchgeführt, der letzten großen Bastion von Terroristen im Land.

Die jüngsten umfassenden Gewinne der syrischen Armee fielen jedoch mit einem massiven Einsatz von Truppen und militärischer Ausrüstung durch die Türkei zusammen, der offensichtlich durch die sich ändernden Bedingungen vor Ort verärgert ist.

Ankara unterstützt Militante, die kämpfen, um die Regierung von Damaskus zu stürzen. Diese Elemente zielen weiterhin auf syrische Truppen und alliiertes russisches Personal.

Im Gegenzug unterstützen die USA kurdische Anti-Damaskus-Kämpfer und stehlen gleichzeitig Syriens Rohölressourcen.

McLaughlin analysierte die Situation in Idlib und schrieb, während die syrischen Regierungstruppen aus dem Süden vorrücken, dränge das NATO-Mitglied Türkei «zurück».

«Die Türkei wird quälend in mehrere Richtungen gezogen. Sie ist gegen Assads Vormarsch, will aber nicht gegen Russland kämpfen, mit dem sie versucht, gute Beziehungen aufrechtzuerhalten, in der Hoffnung, eine mögliche politische Lösung in Syrien zu beeinflussen, insbesondere die Zukunft der Kurden des Landes», sagte er hinzugefügt.

«Ankara sieht Syriens Kurden als Verbündete der Kurden in der Türkei, die von türkischen Führern als Terroristen und Separatisten angesehen werden. In der Zwischenzeit belastet die Weigerung der Türkei, mehr Flüchtlinge aufzunehmen, ihre Beziehungen zu Europa. Und ihre harte Politik gegenüber den Kurden hat sie oft in Konflikt gebracht Mit den USA hat sich ihr oberster NATO-Verbündeter oft eng mit den Kurden im Irak und in Syrien zusammengetan. »

Die antiamerikanische Stimmung in Syrien, wo die USA unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Daesh eine militärische Präsenz aufrechterhalten, ist derzeit hoch.

Anfang dieses Monats musste sich ein US-Militärkonvoi aus einem Gebiet in der nordöstlichen syrischen Provinz Hasaka zurückziehen, nachdem Regierungstruppen ihm den Weg versperrten und Gruppen wütender Anwohner Steine ​​darauf warfen.

«Die Vereinigten Staaten haben dank ihrer zögerlichen Politik während der [Barack] Obama-Regierung und ihrer unberechenbaren unter Präsident Donald Trump den größten Teil ihres Einflusses in Syrien und über ihre Zukunft eingebüßt», schrieb McLaughlin.

«Mit dem Niedergang der USA und der sich ändernden Missionsdefinition — die jetzt seltsamerweise zum Schutz des vernachlässigbaren Öls in Syrien gehört — hat Washington die Region und die anderen syrischen Akteure unsicher gemacht und ihre Ernsthaftigkeit und Ausdauer bezweifelt.»

Er schloss: «Strategisch haben die USA wahrscheinlich mehr verloren, als wir jetzt erkennen können.» news-front.info

Kommentare sind geschlossen.