War 2015 ein »Testlauf«?

»2015 darf sich nicht wiederholen!«, so hören wir, doch dann sind sie wieder da. Kinderfotos mit Kulleraugen. Klebrige Propaganda-Sprache. Wir denken an den mehr als fragwürdigen Migrationspakt. Eine böse Frage kommt auf: War 2015 ein »Testlauf«?

War 2015 ein »Testlauf«?

Nicht für die Schule lernen wir«, so heißt es, »sondern fürs Leben!« – Ist es denn wahr? Man sollte nicht allzu genau hinschauen, damit einem nicht auffällt, dass es gleich doppelt falsch ist!

Erstens: Die Originalversion ist von Seneca in lateinischer Sprache formuliert – »Non vitae sed scholae discimus« – und sie besagt das genaue Gegenteil, nämlich: Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir!

Zweitens: Selbst die umgedrehte Fassung ist nicht ganz praktisch richtig. Die Schulpflicht in unserem Sinne ist ein Kind des neunzehnten Jahrhunderts (mit Ausreißern zuvor und teils viel später) – und damit der Industrialisierung und dem Bedarf der Fabriken, der Unternehmen und der verwaltenden Behörden.

Natürlich wird man sagen wollen, dass die Schulpflicht dem Kindeswohl dient – und es ist wahrlich nicht schlecht für die Kinder, etwas zu lernen – und doch wirken Kräfte auf die Schulen, deren erster Nutznießer nicht zwingend das Kind selbst ist.

Ein funktionierender, auf Wirtschaft und Steuern angewiesener….

Kommentare sind geschlossen.