Russland hat zur Welt gerade „Nein“ gesagt

In dem Wort „Nein“ steckt echte Macht.

Ja, ich möchte behaupten, dass es in jeder Sprache das mächtigste Wort ist.

Inmitten des schlimmsten Markteinbruchs seit zig Jahren, dessen Grund Probleme innerhalb des Dollar-finanzierten Marktes sind, findet sich Russland in der Lage, die Macht des Neins auszuüben.

Mehrere sich überlappende Krisen passieren gerade weltweit und sie alle verbinden sich zu einem chaotischen Gewebe.

In der politischen Instabilität in Europa, dem präsidialen Vorwahl-Mumpitz in den USA, dem Corona-Virus, der Massenhysterie auslöst, und den militärischen Abenteuern der Türkei in Syrien, dem östlichen Mittelmeer und Libyen, erkennen die Märkte endlich den Bluff der Zentralbanker, die seit Jahren die Vermögenswerte finanziell unterstützen.

Aber in ihrem Kern enstand die gegenwärtige Krise durch die einfache Wahrheit, dass diese Werte rund um die Welt riesig überbewertet sind.

Westliche Regierungen und Zentralbankpolitik haben die Macht des Dollars benutzt, um die Welt in diesen Zustand zu treiben.

Und dieser Zustand ist bestenfalls meta-stabil.

Aber wenn dieser Haufen Kacke so real wird, nun… dann muss er zu dampfen anfangen.

Und um eine Korrektur in eine komplette Panik zu verwandeln, musste Russland nur „Nein“ sagen.

In den Rohstoffmärkten war die Realität schon seit Monaten zu erkennen. Kupfer und andere Industrie-Metalle dümpeln schon seit längerem vor sich hin, während die Börsen nach oben schossen.

Aber es war das Erdöl, das am meisten verwirrte.

Im Jahr 2019 sahen wir die meiste Zeit, dass sich die Ölpreise seltsam verhielten…

Kommentare sind geschlossen.