Sars-Cov-2 – wohl doch Zufall.

Sars-Cov-2 – wohl doch Zufall.

Die Annahme, es handle sich um ein Zufallsereignis, erweist sich bei näherer Betrachtung aller Umstände als die wahrscheinlichste.

Die Theorien, welche nahelegen, die Freisetzung des Virus sei absichtlich erfolgt um damit übergeordnete Ziele zu erreichen, lassen sich auf drei Grundmuster zurückführen, die so beschrieben werden können:

  1. Eine fremde Macht setzt den Virus als Mittel im Kampf gegen das wirtschaftliche und militärische Erstarken Chinas ein.
  2. China setzt das Virus als Mittel zur Destabilisierung der Wirtschaft der USA und der EU ein.
  3. Die „Eliten“ wollen mit dem Virus eine „externe“ Ursache für den Zusammenbruch des internationalen Finanzsystems verantwortlich machen.

Ausgangsvoraussetzung für diese drei Szenarien ist immer ein – zum Zwecke des Einsatzes als Waffe – gentechnisch verändertes Virus.

Um die Wahrscheinlichkeit für die Richtigkeit der Szenarien einzuschätzen zu können, sollten wir zunächst rekapitulieren, was wir über die Eigenschaften von Sars-Cov-2 und seinen möglichen Ursprung wissen.

Die Frage nach dem Ursprung
des Virenstammes Sars-Cov-2 lässt glücklicherweise im ersten Anlauf nur zwei Antworten zu:

  1. Es handelt sich um eine von unzähligen natürlicher Mutationen, wie sie aufgrund der relativ hohen Fehlerquote bei der RNA-Reproduktion in Wirtszellen ständig auftreten, deren neues Genom jedoch, im Gegensatz zu den meisten Fehlversuchen, erfolgreich weiter reproduziert werden kann und zudem für den Menschen als Wirt eine (erhöhte) Gefahr darstellt.
  2. Es handelt sich um eine in einem Biolabor von Menschen geschaffene Mutation.

Diese Unterscheidung ist jedoch nicht wirklich….

Kommentare sind geschlossen.