Syrieninvasion macht Familie-Erdogan reicher ++ Türkische Bevölkerung ärmer

Foto: R4BIA.com

Die Familie des türkischen Präsidenten, Recep Tayyip Erdogan, gehört schon seit Jahren zu den reichsten Familien der Welt. Viele Milliarden Dollar sind auf Konten in der Schweiz und den USA angelegt.

Durch den professionellen Diebstahl von Öl und Gas durch Terroristen des Islamischen Staates (IS) und von der Türkei organisierten Weiterverkauf an Israel wurde die Familie Erdogan zu Multimilliardären. Erst als Russland 2015 mit Luftschlägen gegen den IS begann, war für Erdogan diese lukrative Einnahmequelle versiegt.

Bei der jüngsten Invasion türkischer Truppen in Syrien verdient die Familie des türkischen Präsidenten erneut eine goldene Nase. Der Clan und Gefolgsleute in der AKP haben große Anteile an der türkischen Rüstungsindustrie. Jede Drohne, die in Syrien abgeschossen wird (bisher 15 Stück innerhalb einer Woche), verschafft den Herstellern volle Auftragsbücher, wofür wiederum der türkische Steuerzahler dafür aufkommen muss. Außerdem bekommt Erdogan über verschiedenen Kanälen weitere „Milliardenhilfen“ aus dem arabischen Golfemirat Katar – welches ein starkes Interesse daran hat, die terroristischen Muslimbruderschaft und Al-Kaida zu stärken.

Durch den Krieg und der damit einhergehenden Flüchtlingswelle erhält Erdogan überdies weitere Zahlungen aus der EU – welche wie in der Vergangenheit zweckentfremdet werden.

Auf der anderen Seite verliert die türkische Lira weiter an wert. Das türkische Volk hat immer weniger Geld zum Ausgeben. Außerdem bezahlen vor allem Soldaten aus ärmeren Schichten für Erdogans Kriege mit ihrem Leben. Viele türkische Soldaten wurden innerhalb weniger Tage in Syrien und Libyen getötet oder verletzt.

Hinter den Kulissen

Kommentare sind geschlossen.