Bedenklich welche Sponsoren hinter dem “Weltuntergangs-Bunker” in der Arktis stecken

Genau diese Konzerne, Organisationen und Individuen, die sich für die Entvölkerung der Welt stark machen stehen hinter dem „Doomsday“-Samenbunker

Das Svalbard Global Seed Vault, zu deutsch Weltweiter Saatgut-Tresor auf Svalbard, ist ein Projekt des Welttreuhandfonds für Kulturpflanzenvielfalt (englisch Global Crop Diversity Trust, GCDT) zur langfristigen Einlagerung von Saatgut zum Erhalt und dem Schutz der Arten- und Varietäten-Diversität von Nutzpflanzen. Es befindet sich am Platåberget (dt. “Plateauberg”) in der Nähe der norwegischen Stadt Longyearbyen[2] auf der zur Inselgruppe Svalbard gehörenden Insel Spitzbergen.

F. William Engdahl

Vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Angst vor einer globalen Coronavirus-Pandemie gibt es einen Ort, der so weit vom Rest der Welt entfernt ist, dass die meisten von seiner Existenz nichts wissen. Das “Samengewölbe” von Svalbard “Doomsday”  hat gerade eine weitere große Lieferung von Pflanzensorten für seine spezielle Lagerung erhalten. Was dieses gesamte Unternehmen der Saatgutbank verdächtig macht, ist die Liste der finanziellen Sponsoren die hinter dem globalen Projekt stehen.

Am 25. Februar wurden mehr als 60.000 neue Saatgutsorten in den Tresor von Svalbard gebracht. Damit steigt die Gesamtzahl der Saatgutsorten auf über eine Million.

Zu den jüngsten Saatgutvorkommen gehören Zwiebeln aus Brasilien, Guarbohnen aus Zentralasien, Maissaat das der Cherokee-Nation heilig ist, und Wildblumen von einer Wiese in Prinz Charles’ Haus in Großbritannien . Das Svalbard-Gewölbe befindet sich auf einer Insel, die seit 1925 rechtlich zu Norwegen gehört. Die norwegische Regierung hat einen Großteil des Geldes für den Bau der Anlage bereitgestellt, deren Befürworter erklärten, sie könne einer Atombombenexplosion standhalten. Das einzige Problem bestand darin, dass die Planer das in einen Berghang eingebaute Bauwerk nicht wasserdicht gemacht haben und der Eingang 2016 bei starken Regenfällen überflutet wurde, was umfangreiche Reparaturen und Verbesserungen in Höhe von 20 Millionen Euro erforderlich machte. Wie die norwegische Premierministerin Erna Solberg während der jüngsten Saatgutbegrüßungszeremonie betonte, ist das Jahr 2020 als das Jahr vorgesehen, in dem die Länder die genetische Vielfalt der Nutzpflanzen hätten schützen sollen, um das UN-Ziel der “Beseitigung des Hungers bis 2030” zu erreichen. Das Jahr 2030 ist das Jahr, in dem der IPCC der UNO einen katastrophalen Klimawandel vorhersagt, wenn die Welt keine radikalen Maßnahmen ergreift, und das wichtigste Bezugsjahr für die Malthusianische Agenda2030 der UNO.

Das Argument für dieses große Saatgut-Projekt ist angeblich, das es eine Absicherung für die zahlreichen nationalen Saatgutbanksammlungen ist und im Falle eines Krieges oder Naturkatastrophen oder andere Katastrophen nicht zerstört werden kann. Das Svalbard-Gewölbe wurde als “Saatgut-Arche Noah” bezeichnet und das im Falle einer “globalen Katastrophe” einen theoretischen Neustart der Weltagrarwirtschaft ermöglicht. DAS IST GUT. Interessant ist jedoch, wer im Falle einer solchen Katastrophe über die Verteilung dieser Samen entscheiden würde.

Bemerkenswert ist die Liste derer, die diese höchst ungewöhnliche öffentlich-private Partnerschaft unterstützen.

Die Saatgutbank und der Erwerb des Saatguts werden von einer Einrichtung namens Crop Trust verwaltet, die offiziell als Global Crop Diversity Trust bekannt ist und ihren Sitz jetzt in Bonn, Deutschland, hat. Auf seiner Website schreibt das Unternehmen, dass seine “einzige Aufgabe darin besteht, die Erhaltung und Bereitstellung der weltweiten Kulturpflanzenvielfalt für die künftige Ernährungssicherheit zu gewährleisten”.

Sie verfügt über eine beeindruckende Liste finanzieller Sponsoren, die sie als “Donors’ Council” bezeichnet. Zu den auffälligsten gehören…….

Kommentare sind geschlossen.